honesto

Was ist Ethereum?

Dies ist ein umfassender Leitfaden für Einsteiger in die zweitgrösste Kryptowährung, der vom Kaufvorgang über die Funktionsweise bis hin zu Smart Contracts und ETH2 alle wichtigen Themen abdeckt.
Ethereum ist gemessen an der Marktkapitalisierung nach Bitcoin die zweitgrösste Kryptowährung. Es ist gleichzeitig eine dezentralisierte Computing-Plattform, auf der eine große Anzahl verschiedener Anwendungen durchgeführt werden kann – einschliesslich des gesamten DeFi-Universums.

Ethereum, im Jahr 2015 eingeführt, ist gemessen an der Marktkapitalisierung nach Bitcoin die zweitgrößte Kryptowährung. Im Unterschied zu Bitcoin wurde es allerdings ursprünglich nicht als digitale Währung konzipiert. Stattdessen wollten die Gründer von Ethereum einen neuen Typ einer globalen, dezentralisierten Computing-Plattform entwickeln, die über die Sicherheit und Offenheit von Blockchains verfügt und diese Eigenschaften auf eine Vielzahl von Anwendungen erweitert.

Von Finanzinstrumenten über Spiele bis hin zu komplexen Datenbanken wird bereits alles Mögliche auf der Ethereum-Blockchain durchgeführt und sein Zukunftspotenzial ist nur durch die Fantasie der Entwickler begrenzt. Die gemeinnützige Ethereum-Stiftung sagt dazu: „Mit Ethereum kann so ziemlich alles kodifiziert, dezentralisiert, gesichert und gehandelt werden.“

Sie können die aktuellen Preise auf der Ethereum-Seite von Coinbase abrufen.

Ethereum ist zu einem beliebten Anlagevehikel und Aufbewahrungsort für Vermögenswerte geworden (und kann wie Bitcoin dazu verwendet werden, Werte ohne Vermittler zu übersenden oder zu empfangen).

Durch die Ethereum-Blockchain können die Entwickler eine riesige Zahl von Anwendungen entwickeln und ausführen : dazu gehört alles von Spielen und modernen Datenbanken bis hin zu komplexen dezentralisierten Finanzinstrumenten – das heißt, sie erfordern keine Bank oder andere vermittelnde Institutionen.

Die Ethereum-basierten Anwendungen werden unter Verwendung von „Smart Contracts“ entwickelt.Smart Contracts funktionieren wie herkömmliche Papierverträge. Sie legen die Bedingungen einer Vereinbarung zwischen den Parteien fest. Doch im Gegensatz zu einem altmodischen Vertrag werden Smart Contracts automatisch ausgeführt, wenn die Bedingungen erfüllt sind, ohne dass die teilnehmenden Parteien wissen, wer die Gegenpartei der Transaktion darstellt – und ohne dass dabei ein Vermittler benötigt wird.

Ethereum ist wie Bitcoin ein quelloffenes Projekt, das sich nicht im Besitz einer Einzelperson befindet und auch nicht von einer Einzelperson betrieben wird. Jeder, der eine Internet-Verbindung hat, kann einen Ethereum-Knoten erstellen oder mit dem Netzwerk interagieren.

Genau wie die dezentralisierte Bitcoin-Blockchain es zwei Unbekannten an beliebigen Orten der Welt ermöglicht, Geld ohne die Vermittlung einer Bank zu senden oder zu empfangen, ermöglichen die auf Ethereums dezentralisierter Blockchain durchgeführten Smart Contracts Entwicklern, komplexe Anwendungen zu erstellen, die genau wie programmiert durchgeführt werden, ohne durch Unterbrechungen, Zensur, Betrug oder Interferenz externer Parteien beeinflusst zu werden.

Zu populären Ethereum-basierten Innovationen gehören Stablecoins (wie der DAI, dessen Wert durch einen Smart Contract an den US-Dollar gekoppelt ist), dezentralisierte Finanzanwendungen (DeFi genannt), sowie andere dezentralisierte Apps (auch dApps genannt).

Was ist der Unterschied zwischen Ethereum, Ether und ETH?

Ethereum ist der Name des Netzwerkes. „Ether“ ist der native Kryptowährungstoken, der vom Ethereum-Netzwerk verwendet wird. Im täglichen Sprachgebrauch wird der Token jedoch meistens als „ETH“ (oder einfach „Ethereum“) bezeichnet. Als eine Möglichkeit zum Versenden, Empfangen oder Aufbewahren von Wert funktioniert ETH fast genauso wie Bitcoin, doch es hat auch eine spezielle Rolle im Ethereum-Netzwerk. Weil die Nutzer die Gebühren zur Ausführung der Smart Contracts in ETH zahlen, könnte man es als den Treibstoff ansehen, der die ganze Sache am Laufen hält (daher werden diese Gebühren auch als „Gas“ bezeichnet).

Wenn man Bitcoin mit „digitalem Gold“ vergleicht, dann könnte man ETH mit „digitalem Öl“ vergleichen.

In wenigen Minuten registriert.

honesto unterstützt eine Vielzahl der beliebtesten Währungen die Sie in die digitale Welt erleichtern wird.

Ist Ethereum sicher?

ETH wird derzeit auf die gleiche Weise durch die Ethereum-Blockchain gesichert wie Bitcoin durch seine Blockchain. Ein großer Anteil der Rechenleistung, die von all den Computern im Netzwerk beigesteuert wird, verifiziert und sichert alle Transaktionen und macht Eingriffe von Drittparteien praktisch unmöglich.

Die grundlegenden Konzepte, welche die Basis von Kryptowährungen bilden, tragen zu ihrer Sicherheit bei: Es handelt sich um frei zugängliche („permissionless“) Systeme und die Kernsoftware ist quelloffen. Das bedeutet, dass zahllose Informatiker und Kryptografie-Experten sämtliche Aspekte der Netzwerke und ihrer Sicherheit untersuchen konnten.

Anwendungen, die auf der Ethereum-Blockchain laufen, sind allerdings nur so sicher, wie von ihren Entwicklern konzipiert. Ein Code kann beispielsweise manchmal fehlerbehaftet sein und das könnte zum Verlust von Geldmitteln führen. Während der Quellcode also für alle sichtbar ist, sind die Nutzerstämme der einzelnen Anwendungen viel kleiner als bei Ethereum im Ganzen und werden daher von weniger Augen geprüft. Es ist daher wichtig, sich hinsichtlich jeder dezentralisierten Anwendung, die Sie nutzen wollen, kundig zu machen.

Das Ethereum-Protokoll wird derzeit auf eine Weise aktualisiert, die es schneller und noch sicherer machen soll. Einzelheiten dazu können im Abschnitt Ethereum 2.0 unten nachgelesen werden.

Wie funktioniert Ethereum?

Möglicherweise wissen Sie bereits, dass die Bitcoin-Blockchain sehr einem Bankbuch oder sogar einem Scheckbuch ähnelt. Es ist eine fortlaufende Auflistung aller Transaktionen, die jemals im Netzwerk durchgeführt wurden bis hin zur ersten Transaktion – und alle Computer im Netzwerk tragen mit ihrer Rechenleistung dazu bei, dass diese Auflistung präzise und sicher ist.

Die Ethereum-Blockchain ähnelt im Gegensatz dazu eher einem Computer: Sie kümmert sich auch um das Dokumentieren und Sichern von Transaktionen, ist jedoch bedeutend flexibler als die Bitcoin-Blockchain. Entwickler können die Ethereum-Blockchain dazu nutzen, eine großes Instrumentarium zu entwickeln – angefangen bei Managementsoftware für Logistikaufgaben über Spiele bis hin zur gesamten Palette der DeFi-Anwendungen (die alles von der Kreditvergabe und Kreditaufnahme bis hin zum Aktienhandel usw. umfassen).

Ethereum verwendet eine „virtuelle Maschine“, um diese Leistungen zu erbringen. Eine solche Maschine ist vergleichbar mit einem riesigen, globalen Computer, der aus vielen einzelnen Computern besteht, auf denen die Ethereum-Software läuft. Um diese Computer am Laufen zu halten, müssen die Teilnehmer sowohl Hardware als auch Strom investieren. Zur Deckung dieser Kosten setzt das Netzwerk seine eigene Bitcoin-ähnliche Kryptowährung genannt Ether (oder ETH) ein.

ETH hält alles am Laufen. Sie interagieren mit dem Ethereum-Netzwerk, indem Sie das Netzwerk für die Durchführung der Smart Contracts mit ETH bezahlen. Aus diesem Grund werden die in ETH gezahlten Gebühren als „Gas“ (d. h. Treibstoff) bezeichnet.

Die Gas-Preise schwanken abhängig davon, wie beschäftigt das Netzwerk ist. Eine neue Version der Ethereum-Blockchain, Ethereum 2.0 genannt, zielt auf eine Effizienzsteigerung ab. Mit ihrer Einführung wurde im Dezember 2020 begonnen. (Der Übergang auf die neue Blockchain soll im Verlauf der nächsten zwei Jahre stattfinden.)

Was ist Ethereum 2.0?

thereum 2.0 (häufig auch als ETH2 bezeichnet) stellt eine wesentliche Verbesserung des Ethereum-Netzwerks dar. Dem Konzept nach soll es dem Ethereum-Netzwerk weiteres Wachstum ermöglichen, während gleichzeitig die Sicherheit, Geschwindigkeit und Effizienz erhöht werden.

Seit Anfang 2021 existieren Ethereum 2.0 und Ethereum 1.0 nebeneinander – doch die ursprüngliche Blockchain wird letztlich mit der ETH2-Blockchain verschmelzen. (Sie müssen nichts machen, wenn Sie ETH-Besitzer sind – Ihre Vermögenswerte auf der ETH-1.0-Blockchain werden automatisch auf die ETH2-Blockchain migrieren.) Der Übergang auf ETH2 begann im Dezember 2020 und dürfte ca. zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Was hat Ethereum 2.0 notwendig gemacht? Der Umzug eines beliebten Kryptowertes auf eine neue Plattform ist ein komplexes Unterfangen. Er ist jedoch notwendig, damit Ethereum skaliert und weiterentwickelt werden kann. Der Grund dafür ist, dass das von der ETH-1.0-Blockchain verwendete „Proof-of-Work“-Verfahren zur Transaktionsverifizierung Staus und höhere Gebühren verursacht sowie den Einsatz großer Ressourcen (insbesondere Strom) erfordert.

Was ist das Proof-of-Work-Verfahren? Wie stellen Kryptowährungsnetzwerke ohne eine vermittelnde zentrale Aufsicht, wie Visa oder Paypal, sicher, dass niemand dasselbe Geld zweimal ausgibt? Sie verwenden ein Konsensverfahren. Als ETH 1.0 aufgelegt wurde, wandte es das von Bitcoin eingeführte Konsensverfahren an: das sehr passend benannte Proof-of-Work-Verfahren.

Das Proof-of-Work-Verfahren erfordert einen hohen Bearbeitungsaufwand, der hauptsächlich durch virtuelle „Miner“ beigetragen wird, die weltweit miteinander konkurrieren, um ein zeitaufwändiges mathematisches Puzzle zu lösen.

Der Gewinner darf die Blockchain mit den letzten verifizierten Transaktionen aktualisieren und wird mit einem vorher festgelegten ETH-Betrag belohnt.

Dieser Prozess findet alle 30 Sekunden statt (im Gegensatz zum 10-Minuten-Takt bei Bitcoin). Da der Verkehr im Netzwerk gestiegen ist, sind die Beschränkungen des Proof-of-Work-Verfahrens in Form von Staus offensichtlich geworden, wobei die Gebühren während dieser Staus unvorhersehbar ansteigen.

Was ist Staking?

Die Ethereum-Gründer waren sich der Beschränkungen des Proof-of-Work-Verfahrens bewusst. Daher wurde für Ethereum 2.0 eine völlig andere Lösung entwickelt — eine Lösung, dank der das Netzwerk letztlich Tausende von Ethereum-Transaktionen in Sekundenschnelle verarbeiten kann.

Ethereum 2.0 verwendet ein Konsensverfahren, genannt Proof of Stake, das schneller, weniger ressourcenintensiv und (zumindest theoretisch) sicherer ist. Das Endergebnis ähnelt dem Proof-of-Work-Verfahren darin, dass ein Netzwerkteilnehmer ausgewählt wird, die letzten Transaktionen zu verifizieren, die Blockchain zu aktualisieren und einige ETH zu verdienen.

Das Proof-of-Stake-Verfahren erfordert jedoch kein Netzwerk von miteinander konkurrierenden Minern, um möglichst schnell ein Puzzle zu lösen, sondern ein robustes Netzwerk von Teilnehmern, die tatsächlich in den Erfolg des Unternehmens investiert sind.

Diese Stakeholder werden Validatoren genannt. Statt, wie es die Miner tun, zur Verarbeitungsleistung beizutragen, steuern Validatoren ETH zu einem „Staking Pool“ bei.

Dieser Vorgang, bei dem ETH zum Pool beigesteuert werden, wird Staking genannt. Sollten Sie sich dafür entscheiden, einige Ihrer ETH beizusteuern, dann erhalten Sie eine Belohnung, die im Umfang Ihrem „Stake“ entspricht. Für die meisten Nutzer funktioniert das Staking ähnlich wie ein verzinstes Sparkonto.

Das Netzwerk wählt einen Gewinner auf Basis des ETH-Betrags aus, den jeder Validator im Pool hat, sowie abhängig von der Zeit, die dieser ETH-Betrag sich im Pool befindet – es werden also die am meisten investierten Teilnehmer belohnt..

Sobald der Gewinner den letzten Transaktionsblock validiert hat, können andere Validatoren die Richtigkeit des Blocks bestätigen. Wenn die Anzahl dieser Bestätigungen einen Schwellenwert erreicht, aktualisiert das Netzwerk die Blockchain.

Alle teilnehmenden Validatoren erhalten einen Reward bzw. eine Belohnung in ETH, die vom Netzwerk im Verhältnis zum Stake jedes einzelnen Validators vergeben wird.

Jeder kann am Staking teilnehmen (in Kürze auf Coinbase verfügbar).

Einführung in Smart Contracts

Smart Contracts beruhen auf einem erstmals in den 1990ern von Informatiker und Anwalt Nick Szabo gemachten Vorschlag. Szabo formulierte den berühmten Vergleich eines Smart Contract mit einem Münzautomaten. Stellen Sie sich einen Getränkeautomaten vor, der nach dem Einwurf von 25 Cent ein Getränk ausgibt. Wenn Sie einen Dollar in den Automaten stecken und ein Getränk auswählen, dann ist dieser so konfiguriert, dass er Ihnen entweder das Getränk und 75 Cent Wechselgeld herausgibt oder (wenn das Getränk Ihrer Wahl ausverkauft ist) Sie dazu auffordert, etwas anderes zu wählen, oder Ihnen Ihren Dollar zurückgibt. Dies ist ein Beispiel für einen einfachen Smart Contract. Genau wie der Getränkeautomat bei der Verkaufstransaktion ohne menschlichen Vermittler auskommt, können Smart Contracts praktisch jede Art von Tauschgeschäft automatisieren.

Jetzt Registrieren

1 Step 1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Holen Sie sich unsere App


honesto Google Play

Google Play


honesto App Store

AppStore

plus

Konto erstellen

arrow

Bankkonto verknüpfen

play

Kaufen & Verkaufen

Dr. Hans Kuhn

Dr. iur. Hans Kuhn LL.M.

«Honesto hat ein einzigartiges Produkt mit einem sehr innovativen technischen und operativen Aufbau mit hervorragenden Partnern wie der InCore Bank entwickelt. Das hat bisher noch niemand gemacht.»

Partner und Mitbegründer von DALAW Digital Assets Legal Advisors und Experte für Fintech- und Blockchain-Recht
Lucas Betschart

Lucas Betschart

«Der Aufbau der honesto App ist schlank, brillant und hat das Potenzial, die Branche zu verändern.»

Präsident Bitcoin Association Schweiz; CEO & Gründer 21 Analytics
Mark-Dambacher

Mark Dambacher

«Die InCore Bank gehört zu den ersten etablierten Finanzdienstleistern weltweit, die das Potenzial von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Investment-Token erkannt haben. Wir sind überzeugt, dass die Honesto-App einem grossen Bedürfnis entspricht und eine entsprechende Nachfrage im Markt besteht.»

CEO InCore Bank AG